Wp/sxu/Saggsn

< Wp‎ | sxu
Wp > sxu > Saggsn

Saggsn, offizschell dr Freischdaad Saggsn, is e Bundesland in Deitschland. De Haubdschdad is Dräsdn. De Oborfläche von Saggsn bedrächd 18.450 km², un am 31. Dezember 2016 hadde das Land 4 081 783 Eiwohnr.

Saggsn mid Nachbrländrn un Landschafdn

GeografieEdit

Saggsn is dr ösdlichsde Deil von Middldeitschland un gränzd im Nordn an Brandnburch, im Osdn an Bohln, im Sieden an de Tschechsche Rebbubligg un an Baiern, im Wesdn an Dieringn un im Nordwesdn an Saggsn-Anhald. Dobografsch gann mr Saggsn in Flachland, Hieschelland un Middlgebärsche eindeiln. Zunn Flachland gehehrn de Leibzscher Dieflandsbuchd un de närdliche Owerlausitz. 's Middlsäggs'sche Hieschelland liechd zwischn Meißn, Oschatz un Frohburg an dr dieringschn Gränze. De Middlgeberche umfassn dn greeßdn Deil vom Vochdland, de närdlichn Deile vom Erzgeberche mid sein Vorland und vom Elbsandschdeengeberche (ooch Säggs'sche Schweiz genannd) un de siedliche Owerlausitz mit'n Lausitzer Berchland un dn Zittauer Geberche. Dr greeßde un eenzsche schiffbare Fluss is de Elbe. Andre wichdche Flisse sin de Freiberchr un de Zwiggauer Mulde, die s'ch bei Grimme verein'chen, de Weiße Elsdr un de Spree. De greesdn Schdedde sin Dräsdn, Leibzsch un Chemds.

GeschichdeEdit

Dr Name "Saggsn" is dorch mehrere dynast'sche Verschiebung' off's Gebied des heitch'n Bundeslands gekomm'. Urspringlich war drmit 's Land dr Saxones im heitch'n Niedrsaggsn in Norddeitschland gemeent.

's Gebiet vom heitchn Land Saggsn war schon in dr Jungsteenzeid besiedld, un zwar kam' de Siedlr aus'n jetzch'n Behm' un ließn sich vor alln in d'n Flussauen niedr.

Im 6. Jahrhunderd war 's Gebied under 'n Eifluss dr Dieringr. Der'n Geenichreich ging im Reich dr Frank'n off. Von 7. bis zn 10. Jahrhundert sied'lt'n Slawen off'n später'n Territorium von Saggs'n, was mr noch an vieln Orts- un Flussnam' erkennt. 929 wurde in Meißn ene deitsche Burch gebaud un drmit de Marggrafschafd Meißn gegrindt. Das war dr Vorlaifr von'n heitch'n Land Saggsn. 1089 wurdn de Wettiner, die schon Marggrafn in Diering warn, ooch Marggrafn von Saggsn. Im 15. Jahrhundert erweiderd'n se ihr Gebiet um's Herzochtum Saggsn-Wittnberch un wurd'n Kurferschdn. Seid der Zeid wurde ihr ganzes Herrschaftsgebied Saggsn genannd. 1485 entstandn aus 'n Wettiner Landen in dr' Leibzschr Deelung 's albertinsche Herzochtum un 's ernestinsche Kurferschdntum. Nach dr Reformazschon, die in beedn Teil'n eigefiert wurde, un dn Schmalkaldischn Kriech ging'n Deele dr ernestinschn Länder un de Kurwerde an de Albertinr. Durch verschiedne Erbteilung'n entstandn off ernestinschn Gebied mehrere kleenere Herzochtiemr.

Um Geenich von Bohln wern ze kenn, nahm der Kurferschd Friedrich August I. 1697 wieder d'n katholschn Glaubn an. Saggsn blieb awr lutherisch. De Personalunion zwischn Saggsn un Bohln endete 1763 mit'n Tod von August III. Im Siemjährchn Kriech wurde Saggsn von braißschn Truppn besetzt. Spätr bekämpftn säggssche un braißsche Truppn gemeensam de Franzeessche Revolution. Als se awr 1806 bei Jena un Auerstedt geschlachn wurdn, trat Saggsn dn Rheinbund bei un wurde Geenichreich. Weil dr säggssche Geenich bis zr Völkerschlacht off dr Seide Napoleons stand, musste de Nordhälfte von Saggsn 1815 an Braißn abgetretn werdn.

Nach dr Novemberrevolution 1918 wurde Saggsn e Freistaat. 1952 wurd'r offgeleest un de Bezirke Dräsdn, Leibzsch un Chemds (Karl-Marx-Stadt) geschaffn. 1990 wurde 's Land Saggsn wiedergegrindt un um de ehemalchn Landkreise Hoyerschwerde un Weisswasser erweidert.